Shonishin – Japanische Kinder-Akupunktur (ohne Nadel)

Shōnishin ist eine speziell für Kinder entwickelte Akupunktur, die vor 250 Jahren in Osaka/Japan entstanden ist. Das Besondere daran ist: Es wird mit der Nadel, die einem Stäbchen ähnelt, nicht in die Haut eingestochen. Vielmehr werden mit sanften, linearen Streichungen sowie Druck- und Klopftechniken Meridiane, Akupunkturpunkte und Reflexzonen stimuliert, die einen wirkungsvollen Therapie-Effekt hervorrufen.

Auf nebenwirkungs- und schmerzfreie aber sehr effektive Weise wird mit einer Shōnishin-Behandlung bei Neugeborenen und Säuglingen bis hin zu Kindern im Einschulalter regulierend insbesondere auf das Meridiansystem und vegetative Nervensystem eingewirkt.

Shōnishin fördert Ihr Kind bei der Bewegungs-Entwicklung und kräftigt Immunsystem und Abwehrkraft. Es unterstützt auf sanfte Weise die Vitalität und die ganzheitliche Entwicklung Ihres Kindes (körperlich/Bewegung – emotional/Gefühle – kognitiv/Lernen – sozial/Umgang mit anderen Kindern).

Typische Anwendungs-Gebiete bei Säuglingen und Kindern:

  • Infektanfälligkeit
  • Entwicklungs-Verzögerung
  • Schlafstörung
  • Kopfschmerzen und Migräne
  • Verdauungsstörung
  • Appetitlosigkeit
  • Emotionale Unausgeglichenheit
  • Hyperaktivität
  • Verhaltens-Auffälligkeiten
  • Bettnässen
  • Allergie und Asthma
  • Bewegungs-Störungen (KISS-Syndrom – schiefe Babys)
  • Unterstützung der Bewegungs- und Wahrnehmungs-Entwicklung
  • Schreibabys

 

Durch die Shōnishin-Behandlung verändert sich der Gesichtsausdruck der Kinder. Sie werden fröhlicher, fühlen sich wieder gut und werden nicht mehr so schnell krank.

Als Hebamme kann ich schon früh fördernd auf die gesunde Entwicklung Ihres Kindes einwirken oder Auffälligkeiten Ihres Kindes rechtzeitig, bevor „die Nerven blank liegen“, regulieren.

Shōnishin wird in der Regel 1- bis 2x wöchentlich durchgeführt. In den meisten Fällen reichen 3 bis 4 Behandlungen aus. Bei chronischen Beschwerden 6 bis 8 Behandlungen.

Eine Shōnishin-Behandlung ist auch bei geschwächten Erwachsenen hilfreich, um diese aus ihrer Energielosigkeit herauszuholen. Da Shōnishin nicht mit Akupunkturnadeln gestochen wird, ist diese Therapieform auch bestens für Erwachsene mit Nadelangst geeignet.